Seit 2016 gibt es in der Kirchen­gemeinde Wixhausen die Gruppe „90 Minuten – Gott und die Welt“.
Der Name ist Programm: Es geht um den christlichen Glauben, je­der kann mitsprechen – alle Themen des Glaubens kön­nen Gegenstand sein. Die Treffen sollen nicht ermüden und deshalb nicht länger als andert­halb Stunden dauern – im Austausch über lebendigen Glauben, über Fragen, Zweifel und Gewissheiten. Der Austausch findet ohne theologische Leitung und in ei­nem geschützten Rah­men statt.

Die Themen kommen aus der Gruppe; bisher gab es folgende:

  • Basisbibel und Lutherbibel
  • Die Bibel in gerechter Sprache
  • Wie entwickelt sich das religiöse Urteil bei Kindern und Erwachsenen?
  • Engel
  • Hiob – wie kannst du, Gott, das Leiden zulassen?
  • Reformation – welche Freiheit haben wir bekommen?
  • Wundergeschichten in der Bibel
  • Korinther 1,25: Denn die Tor­heit Gottes ist weiser als die Menschen sind, und die Schwachheit Gottes ist stär­ker, als die Menschen sind.
  • Seelsorge und Beratung

 

In Absprache bereitet ein Mitglied der Gruppe jeweils Informationen zum Thema und einen Einstieg vor – z.-B. als Impulsreferat. An­schließend wird in offenem Aus­tausch das Verständnis und die aktuelle Bedeutung diskutiert. Ein anderes Mitglied übernimmt die Gesprächsleitung; diese achtet darauf, dass alle zu Wort kommen können.

 Die Gruppe trifft sich nach Ab­sprache etwa alle zwei Monate im Gemeindehaus „Scheune“, Rö­mer­gasse 17; 64291 Darm­stadt-Wix­hausen.
Die Treffen finden derzeit donnerstags statt und zwar von 19:30 bis 21:00 Uhr.

Das nächsteTreffen findet am Donnerstag, dem  29. November, unter dem Titel „Tod – und weiter?“  statt.

Menschen, die eine Nahtoderfahrung hatten erzählen vom Licht, ein Licht ohne Schatten.Was sagt das für Christen aus? Was kommt nach dem Tod? Gehen wir ins Licht? Was erwartet uns  im Himmel? Gibt es Aufnahmekriterien? Sind wir alleine oder treffen wir andere Seelen, Menschen? Wie viel Platz ist im Himmel? Wie ergeht es an Demenz erkrankten Menschen? So viele Fragen und keine Antworten? Jedoch gehört der Tod unausweichlich zu unserem Leben dazu. In unserer Gesellschaft, in der dieser Aspekt des Lebens häufig verdrängt wird, ist das  terben und der Umgang mit dem Tod eine schwierige Angelegenheit, die uns vor große Herausforderungen stellt.
Wir treffen uns um über all diese und noch weitere Fragen in eine Diskussion zu kommen. Vielleicht findet man gemeinsam doch die eine oder andere Antwort. Ist der Gesprächskreis an diesem Abend ein Weg um die Angst vor dem Tod zu nehmen? Hilft das gemeinsame Gespräch auch in der Trauerbewältigung? Wenn jemand von uns gegangen ist, was bleibt zurück? Hilft dieses Bewusstsein über die Trauer hinweg?

 

Die Gruppe ist offen für alle Inte­ressierten und das gerne konfes­sionsübergreifend. Gäste und neue Besucher sind jederzeit herzlich willkommen!

Kontakt: Thomas Schwinger:  schwinger (at) eh-darmstadt.de