Hier finden Sie die Informationen, Veranstaltungen und Angebote

 

Besonders hinweisen möchten wir auf folgende Angebote und Veranstaltungen unseres Dekanats:
  • Aktion der EKHN    „SO ist Sonntag“     – am 23. September 2018 in unserer Gemeinde in der Kirche Wixhausen

  • „Friede sei ihr erst Geläute“
    Europaweites Glockenläuten zum internationalen Friedenstag am 21. September 2018

  • „Der Demokratie einen Platz geben“

  • Erste-Hilfe-Kurs am Samstag, 13. Oktober

  • „Wir öffnen Türen“ –  Kontakte zwischen altheimischen und neuheimischen Menschen unter uns

  • Ausbildung für Ehrenamtliche im seelsorgerlichen Besuchsdienst

 

 


  • Impulspost-Aktion  „SO ist Sonntag!“ 

die neue Impulspost-Aktion der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)  „SO ist Sonntag!“ läuft an.
Ziel ist es zu zeigen, wie wertvoll gemeinsame Zeiten für alle sind – in einer Gesellschaft, die auf eine Rund-um-die-Uhr Mentalität zugeht. Ab Donnerstag, 20. September, werden die Impulsbriefe zum Thema an die gut 1,6 Millionen Mitglieder der EKHN verschickt.
Auch in Darmstadt sind begleitend zur Aktion an Kirchtürmen und Gemeindehäusern – auch am Offenen Haus – Banner zu sehen. Folgende Darmstädter Gemeinden greifen das Thema in besonderer Weise in ihren Gottesdiensten auf:
Kreuzkirchengemeinde, Jakob-Jung-Straße 29,am Sonntag, 23. September, 10 Uhr,
Ev. Kirchengemeinde Wixhausen, Römergasse 17, am Sonntag, 30. September, 10 Uhr,
Martin-Luther-Gemeinde, Heinheimer Straße 43, am Sonntag, 7. Oktober, 10 Uhr,
Andreasgemeinde, Paul-Wagner-Straße 70, am Sonntag, 14. Oktober, 18 Uhr,
Petrusgemeinde (Bessunger Kirche), Am Kapellberg 2, Sonntag, 14. Oktober, 10 Uhr, und die
Philippusgemeinde, Bartningstraße 42, ebenfalls am Sonntag, 14. Oktober, 10.30 Uhr. 
 
Weitere Informationen unter www.so-ist-sonntag.de .

 

 

  • „Friede sei ihr erst Geläute“
    Europaweites Glockenläuten zum internationalen Friedenstag am 21. September 2018

 

Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und der Rat der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) rufen die Kirchengemeinden auf, sich am europaweiten Glockenläuten mit Andachten am internationalen Friedenstag, 21. September, um 18 Uhr unter dem Motto „Friede sei ihr erst Geläute“ – ein Zitat aus Schillers „Glocke“ – zu beteiligen. Die aktuelle Lage der Welt brauche das Gebet für den Frieden, so der Kirchenpräsident der EKHN Dr. Volker Jung und der Bischof der EKKW Dr. Martin Hein in ihrem Schreiben an die Kirchengemeinden.

In diesem Jahr wird das „Europäische Kulturerbejahr – Sharing Heritage“ mit vielfältigen Aktionen begangen. 2018 wird des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren gedacht genauso wie des Ausbruchs und Endes des 30-jährigen Krieges (1618-1648). Ebenso soll an die aktuellen kriegerischen Auseinandersetzungen in der Welt erinnert werden. „Das europaweite gemeinsame Glockenläuten ist ein starkes solidarisches Symbol für den Frieden“, sagt Dekanin Ulrike Schmidt-Hesse.

Folgende evangelischen Gemeinden im Evangelischen Dekanat Darmstadt-Stadt laden mit dem Glockenläuten zu Andacht oder Friedensgebet ein:

Andreasgemeinde („Tanzen für den Frieden“), Paul-Wagner-Straße 70,
Friedensgemeinde (Andacht vor dem Läuten um 17.45 Uhr), Landgraf-Philipps-Anlage 63 (Eingang Hindenburgstraße/Hügelstraße)
Johannesgemeinde (Friedensgebet), Johannesplatz,
Kirchengemeinde Wixhausen (ökumen. Andacht mit Friedensgebet gemeinsam mit Aumühle), Innenhof der Aumühle, Auwiesenweg 20,
Martin-Luther-Gemeinde (Andacht), Heinheimer Straße 43,
Michaelsgemeinde (Andacht), Liebfrauenstraße 10,
Petrusgemeinde (Friedensandacht in der Bessunger Kirche), Am Kapellberg,
Ökumenisches Gemeindezentrum Kranichstein (Friedensgebet), Hof der Begegnung, Bartningstraße 42, gemeinsam mit Philippusgemeinde, St. Jakobus, Selbstständig-Evangelisch-Lutherischer Kirche und Ecclesia-Gemeinde Kranichstein)

Die Dreifaltigkeitsgemeinde, Heidelberger Landstraße 299, greift das Thema in ihrem Gottesdienst am Sonntag, 23. September, auf. Paulusgemeinde, Christuskirchengemeinde und Matthäusgemeinde beteiligen sich am Läuten genauso wie die Arheilger evangelischen Kirchengemeinden und laden zu den Andachten in umliegenden Gemeinden ein.

Glocken sind ein prägendes Kulturelement in Europa. In Kirchen und Rathäusern, auf Friedhöfen und an Gedenkorten sind sie ein hör- und sichtbares Zeichen des europäischen Wertefundaments. Zum europaweiten Glockenläuten rufen in Deutschland der Deutsche Städtetag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund, das Kulturbüro der Evangelischen Kirche Deutschland, das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken und das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz gemeinsam auf.

 

In Europa gab die Glocke über 1000 Jahre lang mit ihrem Rhythmus die Zeit zur Arbeit, zur Muße und zum Gebet vor. Die Glocken in den Türmen der Kirchen und Rathäuser,

in den Glockenstühlen der Friedhöfe und Gedenkstätten sind ein einzigartiges hör-  und sichtbares Zeichen des europäischen Wertefundaments. Viele Menschen lieben den Glockenklang, denn er ist ein textloser, neutraler Naturton-Klang, mit dem eine 5000 Jahre alte handwerkliche Tradition verbunden ist. Der Glockenklang ist interkulturell: Ob Domglocke, buddhistische Tempelglocke, Shintō-Schrein-Glocke – Glocken vermitteln jenseits von Sprachgrenzen Feierlichkeit, Zeitmarkierung, Transzendenz und die Sehnsucht nach Frieden.

 

Weitere Informationen unter: https://sharingheritage.de/europaweites-glockenlaeuten/

Die Friedensarbeit im Zentrum Oekumene der EKHN und der EKKW bietet Material zur Aktion an:http://www.zentrum-oekumene.de/themen/frieden/europaeisches-glockengelaeut.

 

 

 

  • „Der Demokratie einen Platz geben“

    am Freitag, 17. August, von 13 – 16 Uhr auf dem Ludwigsplatz in Darmstadt.

     

     

    Es geht dabei um die aktuell in der Gesellschaft diskutierten Themenfelder Migration / Integration  /Inklusion,  Wohnen,  Generationengerechtigkeit,  Arbeit und Teilhabe, Recht auf Gesundheit, Demokratie und Bildung sowie Armut und Vermögen.

    Für diese werden jeweils Roll-ups und Stühle aufgestellt, auf denen Passanten Platz nehmen, dazu eine Position lesen und darüber nachdenken können. Ihre Meinung, Wünsche oder Anregungen zum Thema können auf einer Tapetenrolle platziert werden.

    Forumsmitglieder stehen als Gesprächspartner* innen zur Verfügung. Die auf der Tapete festgehaltenen Meinungen, Wünsche und Anregungen werden gebündelt und als Statements den für die hessische Landtagswahl kandidierenden Anwärter*innen übergeben. Das Forum selbst hat seine Positionen zu den jeweiligen Themen auf einem Flyer formuliert, der bei der Aktion ausliegt. Sie sollen und können Grundlage für die gedanklichen und verbalen Debatten auf und bei den Stühlen sein.

Der zentralen Auftaktveranstaltung auf dem Ludwigsplatz folgen weitere dezentrale Aktionen in Darmstadt-Eberstadt, Darmstadt-Arheilgen, Dieburg, Babenhausen, Weiterstadt und Ober-Ramstadt.

Darmstadt
– Freitag, 14.9., um 19 Uhr in Eberstadt-Süd, Haus der Vielfalt in der Kirnbergerstr. 12
Im Rahmen des GWA (Gemeinwesenarbeit) Trägerverbundes Diakonie und Caritas
– Freitag, 21.9., um 19 Uhr in Arheilgen, Muckerhaus
Im Rahmen des GWA Trägerverbundes Diakonie und Caritas

Dieburg
Dienstag, 11.09., um 15.30 Uhr, Marktplatz, Thema/ Stuhl „Integration“, neben Missio-Truck

Babenhausen
Donnerstag, 06.09., von 16 bis 19 Uhr, Afterwork-Markt, Marktplatz/Rathausplatz, Thema / Stuhl „Wohnen“

Weiterstadt
Donnerstag, 20.09., ab 15.30 Uhr, am Medienschiff, Thema / Stuhl „Recht auf Gesundheit“

Ober-Ramstadt
Donnerstag, 27.09., 15.30 Uhr, vor dem Rathaus Ober-Ramstadt, Thema / Stuhl „Demokratie leben und Ehrenamt

 

  •  Erste-Hilfe-Kurs am Samstag, 13. Oktober, 9.30-17 Uhr

 

 

 

  • „Wir öffnen Türen“

Fremde Türen. Das ist manchmal gar nicht so leicht, weil die Öffnenden nicht wissen, wer jenseits der Tür auf sie wartet, und die Eintretenden ebenso nicht.
Wir laden ein zu einer kleinen Abenteuerreise, Syrien ist unser Hauptzielland. Wir, der Koordinationskreis Asyl Darmstadt (KOKAS), sind das „Reisebüro“. Wir wollen Kontakte ermitteln zwischen altheimischen und neuheimischen Menschen unter uns. Wir haben eine Reihe von Zieladressen im Portfolio, die wir gern an Interessierte weitergeben möchten. Zu uns Geflüchtete laden ein, i.d.R. zu sich nach Hause: zu einem Kaffeetrinken oder Abendessen, zum Reden (manchmal noch etwas schwierig) oder zu einem Spaziergang:
 Bei unseren Kurzreisen bleiben Sie nicht im Touristenghetto, Sie setzen sich einer neuen Realität aus. Da kann die Verständigung holprig sein, oder das Essen geschmacksfremd ( in der Regel aber ein Genuss!!), da können Zeitvorstellungen kollidieren, oder Beziehungswünsche. Machen Sie einen Abstecher in eine fremde Welt, verbringen Sie einige Zeit in anderer Kultur. Und so geht’s: Sie melden Ihr Interesse bei uns an, sie erhalten von uns dann einen Anmeldebogen, der zur Vermittlung eines geeigneten Reiseziels und einer geeigneten Reisezeit dient.
Manchen gefällt Ort und Menschen so gut, daß sie weitere Zeiten dort verbringen, andere fahren nie wieder hin. Ein Plan zur Wiederholung über das eine Treffen hinaus besteht nicht, kann aber geschehen und ist geeignet, für beide Seiten bereichernd zu wirken.
In Ihrem Gepäck sollten Sie auf jeden Fall haben: 1 Taschenlampe (Marke Neugier), 1 Treckingjacke (Marke Offenheit), 1 Paar Wanderstöcke (Marke Mut)…. Bei Bedarf können Sie
auch Unterstützung durch unsere „KOKAS-Animateure“ in Anspruch nehmen.
verantwortlich für das Projekt und Adresse für die Anmeldung:
Koordinationskreis Asyl Darmstadt c/o Johannes Borgetto info@asylkreis-darmstadt.de

  • Ausbildung für Ehrenamtliche im seelsorgerlichen Besuchsdienst

Eine Ausbildung für Ehrenamtliche im seelsorgerlichen Besuchsdienst bietet das Evangelische Dekanat Darmstadt-Stadt an. In einem fortlaufenden Kurs mit monatlichen Treffen bildet ein Leitungsteam aus Klinik-, Altenheim- und Trauerseelsorge Ehrenamtliche für diesen Dienst aus. Die Treffen finden einmal im Monat donnerstags, 19 bis 21 Uhr, im Offenen Haus, Rheinstraße 31, in Darmstadt, statt.
Der seelsorgerliche Besuchsdienst hat sich zur Aufgabe gemacht, alte und kranke Menschen in Altenheimen, Kliniken und Kirchengemeinden in Darmstadt zu besuchen, ihnen Gesellschaft zu leisten, ihnen zuzuhören, auf Wunsch auch mit ihnen zu beten oder sie zu segnen.
Er versteht sich als Teil des diakonischen Auftrags im Dekanat. Rund zwölf Ehrenamtliche sind derzeit in diesem Dienst aktiv, die von hauptamtlichen Pfarrerinnen aus Kranken- und Altenheimseelsorge begleitet werden. Zweimal im Jahr findet ein Fest für Ehrenamtliche statt.
Wer Interesse an einer Ausbildung im seelsorgerlichen Besuchsdienst hat, kann sich an Pfarrerin Eva Engler wenden: Telefon 0171-3874730, E-Mail: englerkniep@gmail.com.