Hier finden Sie die Informationen, Veranstaltungen und Angebote

 

Besonders hinweisen möchten wir auf folgende Veranstaltungen:

 

                                   Dekanat unterzeichnet Hessisches Plädoyer für ein solidarisches Zusammenleben
ab 30.06.2019            Gottesdienste im Grünen
12.08. – 27.09.2019   „Verschaff mir Recht“  Kriminalisierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender
ab 15.08.2019            Ausstellung  Starke Frauen in der Pflege“
04.09.2016                 Wenn der Preis die Wahrheit sagen würde!      „Gerechte Preise“ für unser Mobilitätsverhalten

 

 

  •  Würde des Menschen schützen
     Dekanat unterzeichnet Hessisches Plädoyer für ein solidarisches Zusammenleben

Das Evangelische Dekanat Darmstadt-Stadt unterstützt das „Hessische Plädoyer für ein solidarisches Zusammenleben“. Der Dekanatssynodalvorstand und Dekanin Ulrike Schmidt-Hesse persönlich haben das Papier unterzeichnet. Unter dem Leitsatz „Der Schutz der Menschenwürde ist Sinn der Demokratie“ geht es darin um das Recht auf Leben und das Recht auf Schutz und Asyl wie um Teilhabe und soziale Gerechtigkeit. Intention des Plädoyers ist ebenso das Eintreten gegen Rassismus und Diskriminierung, für ein solidarisches Europa und ein faires demokratisches Miteinander. Mit dem Plädoyer soll ein deutliches Zeichen gesetzt werden für eine offene, demokratische und solidarische Gesellschaft, die Unterschiede und Vielfalt als Reichtum begreift. Die unterzeichnenden Einzelpersonen und Institutionen verpflichten sich, einen Diskussionsprozess zur Weiterentwicklung der Demokratie anzustoßen und mitzutragen.

„Das Plädoyer benennt Positionen, die für uns als evangelische Kirche in der Stadt große Bedeutung haben. Und es wird immer wichtiger, diese öffentlich zu bekräftigen“, sagt Ulrike Schmidt-Hesse. „Wir wollen unser vielfältiges Engagement für ein solidarisches Zusammenleben gemeinsam mit anderen Akteuren in der Stadt verstärken und weiterentwickeln, die Vernetzung ausbauen. Dabei liegt mir am Herzen, Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen, besonders in unterschiedlichen Situationen von innerer und äußerer Not, im Blick zu haben und das Engagement für Vielfalt und Weltoffenheit mit dem für soziale Gerechtigkeit zu verbinden.“

Ziel der Initiative, die von führenden Persönlichkeiten aus Verbänden und Institutionen, kommunalen Spitzenverbänden, Religionsgemeinschaften und Kirchen, Wirtschaft, Gewerkschaften, Wohlfahrt, Sport, Kunst und Kultur getragen wird, ist es, eine Million unterzeichnende Personen und 1000 Institutionen zu gewinnen und ein Netzwerk zu gründen. Koordinatorin ist Ulrike Foraci vom Landesverband der Ausländerbeiräte in Hessen

Unterzeichnet werden kann auf der Plattform www.change.org oder per Mail an unterzeichnen@hessisches-plaedoyer.de.

Dekanin Ulrike Schmidt-Hesse weist als Beitrag zur Zielsetzung des Plädoyers auf das Forum Gemeinwesenarbeit hin, zu dem die evangelischen Dekanate in der Region, das Katholische Dekanat Darmstadt, Diakonie und Caritas, die Evangelische Hochschule Darmstadt sowie die Bundesarbeitsgemeinschaft Soziale Stadtentwicklung und Gemeinwesenarbeit gehören. Das Forum richtet am Montag, 14. Oktober,in der Evangelischen Hochschule Darmstadt eine Veranstaltung unter dem Titel „Das Land, in dem wir leben wollen – Was hält unsere Gesellschaft zusammen?“ mit der Soziologin Prof. Dr. Jutta Allmendinger, EKHN-Kirchenpräsident Dr. Volker Jung und Generalvikar Weihbischof Dr. Udo Bentz aus.

 

 

  •   Gottesdienste im Grünen

  •  „Verschaff mir Recht“

     Veranstaltungsreihe über die Kriminalisierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender

Das Programm:
Ausstellung „Verschaff mir Recht“, 12.08.-27.09.2019:
Die Ausstellung „Verschaff mir Recht. Kriminalisierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender und die katholische Kirche“ ist ab Montag, 12. August, im Offenen Haus, Rheinstraße
31, in Darmstadt zu sehen und läuft bis 27. September. Die Ausstellung umfasst Berichte von Katholikinnen und Katholiken über deren Diskriminierung und Kriminalisierung durch Staat und Kirche in ihren Heimatländern. Sie wurde im Auftrag der Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) e.V. im Rahmen des Projekts „Gleichberechtigung von LSBT in der katholischen Kirche“ erstellt.
Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag 10 bis 17 Uhr und Freitag 10 bis 13 Uhr.
Eröffnet wird die Ausstellung am Mittwoch, 21. August, 19 Uhr, im Offenen Haus.
Dr. Herbert Horatz von HuK Darmstadt wird eine Einführung geben.
Musikalisch gestaltet die Sängerin Beate Leisner die Eröffnung mit.

 

  •  Ausstellung  „Starke Frauen in der Pflege“

 

 

  • Wenn der Preis die Wahrheit sagen würde!      „Gerechte Preise“ für unser Mobilitätsverhalten

Fliegen wird immer populärer, Kreuzfahrten boomen. Die Zahl der in Deutschland zugelassenen PKWs erreicht fast die 50 Millionen-Grenze. Diese Entwicklung hat eine bedenkliche Kehrseite. Sie führt zu wachsenden ökologischen Folgeschäden, sogenannten Umweltkosten, die sich nicht im Preis widerspiegeln. Die Schäden trägt die Gesellschaft.
Was sind „gerechte Preise“? Können (oder sollen) Umweltkosten den Verursachenden angelastet werden und somit zu einem Steuerungsinstrument für ein nachhaltiges Mobilitätsverhalten und -angebot werden?
Wir laden Sie ganz herzlich ein zur Veranstaltung mit Vortrag, Podium und Diskussion am 04.09.2019, 19.00 – 21.00 Uhr
Wenn der Preis die Wahrheit sagen würde!
„Gerechte Preise“ für unser Mobilitätsverhalten
Tagungsort:     Panoramasaal, Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt