Hier finden Sie die Informationen, Veranstaltungen und Angebote

 

Besonders hinweisen möchten wir auf folgende Veranstaltungen:

 


ab 10.03.2019     Kanzelreden zum Thema „Kreuzwege“
13.04.2019         Studientag „Zukunft der Pflege“
16.04.2019          51. Ökumenischer Kreuzweg
02.-0.4.07.2019   Urlaub ohne Koffer
10.07.2017         „Warum  hast Du mir da angetan“ Trauer nach Suizid
ab 18.02.2018     „Liniaturen“   eine textile Installation während der Passionszeit
ab 25.05.2019     Filmreihe der Evangelischen Erwachsenenbildung/Evangelisches Forum zur Europa-Wahl 

 

 

 


Kanzelreden zum Thema „Kreuzwege“

Zu Kanzelreden zum Thema „Kreuzwege“ lädt die Evangelische Stadtkirchengemeinde Darmstadt in der Passionszeit ein. Beginn ist am kommenden Sonntag Invokavit, 10. März, dem ersten Sonntag der Passionszeit, um 10 Uhr in der Evangelischen Stadtkirche, An der Stadtkirche 1. Die Historikerin Dr. Katharina Kunter spricht zum Thema „1989 – von der Macht und der Ohn­macht des Kreuzes“. Musikalisch gestalten Matthias Dörsam am Saxofon und Alexander Dietzel an der Orgel den Gottesdienst mit. Verantwortlich für die Reihe sind Stadtkirchenpfarrerin Anita Gimbel-Blänkle (Liturgie) und Stadtkirchenkantor Christian Roß (Orgel).
 

Das Thema „Kreuzwege“ war den Predigerinnen und Predigern mit ihren ganz unterschiedlichen Professionen und persönlichen Hintergründen vorgegeben. Sie haben sich dazu ein Bild ausgesucht. Bild und Kanzelrede stehen in direkter Beziehung zueinander. Außer an einem Sonntag werden die Bilder nicht – wie in den Vorjahren – groß hinter dem Altar zu sehen sein, da es zeitgleich in der Stadtkirche die textile Rauminstallation „Liniaturen“ gibt. Neben einer für die Passionszeit bewusst reduzierten Liturgie trägt an den Sonntagen der Kanzelreden ein Instrument oder ein kleines Ensemble durch jeden Got­tesdienst. Mal ist dies ein Saxofon, mal eine Flöte oder Violine, mal sind es Stimmen. Später gegen Ende des Gottesdienstes, nach einer Zeit der Stille, wird dieses Instrument das Thema des Sonntags wieder aufnehmen.

Am Sonntag Reminiscere, 17. März, predigt Hospiz-Seelsorgerin Sylvia Richter über „Dem Tod ins Gesicht sehen“, die musikalische Gestaltung haben Christian und Katharina Roß. Am Sonntag Okuli, 24. März, betrachtet der Leiter der Evangelischen Akademie Frankfurt, Dr. Thorsten Latzel, das Thema „Du sollst dir kein Bildnis machen“, begleitet von Donata Wilken an der Violine, Katrin Ziegler am Violoncello und Christian Roß an der Orgel. Die frühere hessische Wissenschafts- und Kunstministerin Ruth Wagner spricht am Sonntag Lätare, 31. März, über „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, Annette Graumann an der Querflöte und Christian Roß an der Orgel gestalten das musikalische Programm. Pfarrerin Antje Biller predigt am Sonntag Judika, 7. April über „Das Nagelkreuz von Coventry“ mit Orgelimprovisationen von Christian Roß. Zum Abschluss der Kanzelreden-Reihe predigt der Theologe Dr. Gerhard Schreiber am Palmsonntag, 14. April, über „Kreuz und que(e)r? Der dritte Geschlechtseintrag als Herausforderung“, Thomas Bachmann gestaltet den Gottesdienst am Saxofon mit.

 

 

 

Studientag „Zukunft der Pflege“, 13. April, 9-16.45 Uhr, Ev. Akademie Frankfurt

Der vorherrschende Pflegenotstandsdiskurs leidet unter thematischer Engführung. Er basiert einseitig auf Statistiken fehlender Pflegefachkräfte, Skandalisierungen und demografischen Verschlechterungsprognosen. Die Gestaltung zukünftiger Pflege braucht aber eine breitere und tiefer gehende Herangehensweise. Der Studientag will die Wahrnehmung von Aspekten stärken, die bislang wenig berücksichtigt wurden, und qualitative Forschung aus verschiedenen Disziplinen in den Fokus rücken. Zudem sollen Menschen aus der Praxis zu Wort kommen, die trotz schwieriger Bedingungen eine menschenwürdige, hochwertige Pflege gewährleisten. Es geht darum, kritische Analysen der Situation mit positiven Perspektiven zu verbinden.
 
Der Link für die Anmeldung zum Studientag ist folgender: https://www.evangelische-akademie.de/kalender/zukunft-der-pflege/

51. Ökumenischer Kreuzweg

Ökumenischer Kreuzweg geht durch die Weststadt  

 

Am 16. April 2019 um 17.30 Uhr gehen zum 51. Mal Christen aller Konfessionen miteinander im Zeichen des Kreuzes durch die Straßen der Stadt Darmstadt. Treffpunkt ist die Sankt-Fidelis-Kirche in der Feldbergstraße 27.
Im diesem Jahr werden wir zum ersten Mal nach 1982 durch die Weststadt gehen. An fünf Stationen wird das Motto des Kreuzweges aus Psalm 34 „Suche Frieden und jage ihm nach“ lebendig werden. Dieses uralte Wort hat auch heute noch nahezu erschreckende Aktualität. Für den Frieden zu beten und ihn betend zu bezeugen nehmen wir als unsere Aufgabe in dieser Zeit wahr.
Jedes Jahr führt der Kreuzweg durch einer der Stadtteile Darmstadts. Der Ökumenische Kreuzweg wird veranstaltet von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Darmstadt. Er ist ein Gang der Christen durch die Stadt im Zeichen des Kreuzes und dauert ungefähr zwei Stunden. Endpunkt ist dieses Jahr die Evangelische Paul-Gerhardt-Kirche. Die weiteren Stationen werden am Mahnmal Gü-terbahnhof, an der Ostseite Hauptbahnhof und an der Evangelischen Hochschule sein.

 

 

 

„Liniaturen“  

 eine textile Installation während der Passionszeit in der Evangelischen Stadtkirche Darmstadt 

 

 

 

„Liniaturen“ heißt eine textile Installation, die während der Passionszeit in der Evangelischen Stadtkirche Darmstadt zu sehen sein wird. Das Konzept stammt von Marie-Luise Frey, Leiterin der Textilwerkstatt am Elisabethenstift, diese hat es auch umgesetzt. Full House Event-Technik aus Nierstein ist für die Lichttechnik verantwortlich. Am Sonntag, 17. Februar, 11.30 Uhr, wird die Installation mit einer Matinée durch Pfarrerin Anita Gimbel-Blänkle eröffnet. Musikalisch gestaltet Christoph von Erffa am Violoncello mit Etüden von Isang Yun die Eröffnung mit. Für Samstag, 23. März, 19 Uhr, lädt die Stadtkirchengemeinde zu einer Lichtinszenierung mit Klangexperimenten im Raum zu den „Liniaturen“ ein. Es spielt das „Template Ensemble 2019“ der Akademie für Tonkunst mit Helene Böhme (Stimme), Lukas Grossmann (Theremin, Klavier, Orgel) und Christoph von Erffa (Violoncello). In der Passionszeit vom 12. März bis 9. April gibt es jeweils dienstags und donnerstags von 16 bis 19 Uhr Abendöffnungen mit Lichtinszenierung in der Stadtkirche.

 

 

Zum Konzept „Liniaturen“:
Horizontale Linien aus textilem Material, in verschiedenen Feinheitsgraden, durchziehen, zerteilen und überspannen das Kirchenschiff während der Passionszeit. Sie durchkreuzen, spalten und durchschneiden den Luftraum. Die zum Teil aus Luftmaschen entstandenen weißen und transparenten Fäden bilden eine fragile neue Ebene im Raum, die zu besonderen Anlässen mit Licht verstärkt ins Immaterielle übergehen kann. In Verbindung mit Licht wirken die weißen Linien unscheinbar und vergänglich, vergleichbar mit Kondensstreifen am Himmel.

 

Konzept: Marie-Luise Frey
Umsetzung: Textilwerkstatt am Elisabethenstift Darmstadt

Lichttechnik: Full House Event-Technik, Nierstein

  • Filmreihe der Evangelische Erwachsenenbildung/Evangelisches Forum zur Europa-Wahl im Rex Programmkino 

 

20.5.2019, 20:30 Uhr
Das ist unser Land, OmU
Frankreich, Belgien 2017
Regie: Lucas Belvaux

27.5.2019, 20:30 Uhr
Ein Dorf in Europa, OmU, Dokumentation
Italien, Deutschland 2007
Regie: Robert Krieg und Monika Nolte
Webseite des Regisseurs: http://www.krieg-nolte.de/241,,Ein Dorf_in_Europa
 
3.6.2019, 20:30 Uhr
Unser Europa, OmU, Dokumentation
Deutschland 2017
Regie: Robert Krieg
 
17.6.2019, 20:30 Uhr
Churchill, OmU
Großbritannien 2017
Regie: Jonathan Teplitzky
 
24.6.2019, 20:30 Uhr
Europe, she loves, OmU, Dokumentation
Schweiz, Deutschland 2016
Regie: Jan Gassmann

 

Urlaub ohne Koffer    Angebot für Menschen ab 60

 

Ohne Kofferpacken Urlaub machen. Dazu laden die Altenseelsorge im Evangelischen Dekanat Darmstadt-Stadt und die Seelsorge 60+ im Katholischen Dekanat Darmstadt gemeinsam ein. Das Angebot „Urlaub ohne Koffer“ vom 2. bis 4. Juli, jeweils 10 bis 16 Uhr, im Gemeindezentrum Liebfrauen, Klappacher Straße 46, in Darmstadt richtet sich an Menschen ab 60 Jahren.

Es will diesen drei Tage ohne Aufwand in Gesellschaft bieten. Den Leib gut versorgen lassen und die Seele baumeln lassen, Leicht- und Tiefsinniges zum Sommer erleben – das versprechen Pfarrerin Britta Tembe und Erika Ochs, die die Freizeit gemeinsam anbieten, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Diese können morgens abgeholt und nachmittags wieder nach Hause gebracht werden.
Der Unkostenbeitrag beträgt 30 Euro. Weitere Informationen und Anmeldung bei Erika Ochs unter 06151 1524448 oder per Mail an erika.ochs@kath-dekanat-darmstadt.de.

 

 

 

 

 

„Warum hast Du mir das angetan“   Trauer nach Suizid