Hier finden Sie die Informationen, Veranstaltungen und Angebote

 

Besonders hinweisen möchten wir auf folgende Angebote und Veranstaltungen unseres Dekanats:

 

  • „Wir öffnen Türen“ –  Kontakte zwischen altheimischen und neuheimischen Menschen unter uns
  • „Religionen für den Frieden“ am 8. Mai 
  • „Musikalische Ökumene“          Darmstädter Pfingstmusiktage vom 10. Mai bis 2.Juni 2018
  • Kunstprojekt für Menschen mit und ohne Behinderung 
  • Ausbildung für Ehrenamtliche im seelsorgerlichen Besuchsdienst

 

———————————————————————————————————————————————————-

  • „Wir öffnen Türen“

Fremde Türen. Das ist manchmal gar nicht so leicht, weil die Öffnenden nicht wissen, wer jenseits der Tür auf sie wartet, und die Eintretenden ebenso nicht.
Wir laden ein zu einer kleinen Abenteuerreise, Syrien ist unser Hauptzielland. Wir, der Koordinationskreis Asyl Darmstadt (KOKAS), sind das „Reisebüro“. Wir wollen Kontakte ermitteln zwischen altheimischen und neuheimischen Menschen unter uns. Wir haben eine Reihe von Zieladressen im Portfolio, die wir gern an Interessierte weitergeben möchten. Zu uns Geflüchtete laden ein, i.d.R. zu sich nach Hause: zu einem Kaffeetrinken oder Abendessen, zum Reden (manchmal noch etwas schwierig) oder zu einem Spaziergang:
 Bei unseren Kurzreisen bleiben Sie nicht im Touristenghetto, Sie setzen sich einer neuen Realität aus. Da kann die Verständigung holprig sein, oder das Essen geschmacksfremd ( in der Regel aber ein Genuss!!), da können Zeitvorstellungen kollidieren, oder Beziehungswünsche. Machen Sie einen Abstecher in eine fremde Welt, verbringen Sie einige Zeit in anderer Kultur. Und so geht’s: Sie melden Ihr Interesse bei uns an, sie erhalten von uns dann einen Anmeldebogen, der zur Vermittlung eines geeigneten Reiseziels und einer geeigneten Reisezeit dient.
Manchen gefällt Ort und Menschen so gut, daß sie weitere Zeiten dort verbringen, andere fahren nie wieder hin. Ein Plan zur Wiederholung über das eine Treffen hinaus besteht nicht, kann aber geschehen und ist geeignet, für beide Seiten bereichernd zu wirken.
In Ihrem Gepäck sollten Sie auf jeden Fall haben: 1 Taschenlampe (Marke Neugier), 1 Treckingjacke (Marke Offenheit), 1 Paar Wanderstöcke (Marke Mut)…. Bei Bedarf können Sie
auch Unterstützung durch unsere „KOKAS-Animateure“ in Anspruch nehmen.
verantwortlich für das Projekt und Adresse für die Anmeldung:
Koordinationskreis Asyl Darmstadt c/o Johannes Borgetto info@asylkreis-darmstadt.de

  • „Religionen für den Frieden“ am 8. Mai 

 

Frieden braucht Gerechtigkeit

„Religionen für den Frieden“ am Dienstag, 8. Mai, im Justus-Liebig-Haus in Darmstadt

Gemeinsam wollen die Religionsgemeinschaften in Darmstadt für ein friedvolles Miteinander in der Stadt eintreten und zeigen, dass Frieden unter den Religionen möglich ist und gelebt wird. Daher laden sie für Dienstag, 8. Mai, zu der Veranstaltung „Religionen für den Frieden“ ein. Beginn ist um 19 Uhr im Justus-Liebig-Haus, Große Bachgasse 2, in Darmstadt. Stadträtin Iris Bär wird ein Grußwort halten. Bereits ab 18.30 Uhr können Infostände im Foyer besucht werden, und es gibt einen Imbiss.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das Thema Gerechtigkeit. „Gerechtigkeit ist die Voraussetzung für den Frieden“, sagt Pfarrerin Ulrike Hofmann vom Veranstaltungsteam. Sie ist Referentin für Ökumene und Interreligiöses Gespräch im Evangelischen Dekanat Darmstadt-Stadt. In Form von Klage und Ermutigung sollen schlaglichtartig verschiedene Perspektiven auf das Thema geworfen werden. Dabei stellen die Religionen sich selbst mit Worten aus ihren heiligen Schriften vor, die den Gläubigen Orientierung geben und sie dazu ermutigen, sich für Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen, so Ulrike Hofmann.

Auf einem Infomarkt werden vor und nach der Veranstaltung Initiativen zu Frieden und Gerechtigkeit vorgestellt. Der Chor „Friends of Gospel“ aus Griesheim gestaltet „Religionen für den Frieden“ musikalisch mit Gospelliedern, die immer auch Lieder für Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit sind, wie Ulrike Hofmann erklärt.

Veranstaltende Religionsgemeinschaften bei „Religionen für den Frieden“ sind:

Bahá’i Gemeinde Darmstadt, Evangelisches Dekanat Darmstadt-Stadt, Emir-Sultan-Moschee, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, Griechisch-Orthodoxe Kirchengemeinde,  Jüdische Gemeinde Darmstadt, Katholisches Dekanat Darmstadt, Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, Neuapostolische Kirche und Rumänisch-Orthodoxe Kirchengemeinde

 

  • Musikalische Ökumene
    Darmstädter Pfingstmusiktage vom 10. Mai bis 2.Juni 2018

Vor zehn Jahren veranstalteten die fünf hauptamtlichen Kirchenmusiker in Darmstadt erstmalig die Pfingstmusiktage, nun beginnt am 10. Mai die sechste Auflage dieses ökumenischen Musikfestivals, das alle zwei Jahre – immer im Wechsel mit der Nacht der Kirchen – stattfindet. Eine große Bandbreite vom ökumenischen Musikgottesdienst über Orgelkonzerte, Jugendchorkonzert, Oratorium bis hin zur Orgelfahrradtour Bach & Bike zeigt, wie vielfältig und bunt
die Kirchenmusikszene in Darmstadt aufgestellt ist.

Am Anfang des dreieinhalb Wochen dauernden Festivals steht ein ökumenischer Abendgottesdienst an Christi Himmelfahrt (10.5.) um 19 Uhr in der Katholischen Innenstadtkirche St. Ludwig. Mitglieder des Vocalensembles Darmstadt und der Darmstädter Kantorei singen Chorwerke von Charles Villiers
Stanford, Knut Nysted, Thomas Tallis und Thomas Weelkes. Die Leitung teilen sich Jorin Sandau und Christian Roß. Einen Tag später (11.5.) findet ebenfalls in St. Ludwig um 19 Uhr eine Literatur- und Orgelsoirée mit pfingstlicher Lyrik und Orgelmusik statt. Elisabeth Prügger-Schnizer zeichnet für die Literaturauswahl verantwortlich, an der Orgel ist Kerstin Huwer zu hören.

Am Pfingstsonntag, dem 20. Mai feiert die Christuskirche Eberstadt um 10 Uhr Gottesdienst, in welchem Musik in der ungewöhnlichen Kombination Orgel und Schlagzeug erklingt. Grégoire Pignède übernimmt den Schlagzeugpart, an der Orgel sitzt Stefan Mann.
Am selben Tag um 17 Uhr spielt Jorin Sandau in St. Ludwig im Rahmen der Bachkonzerte 2018 die Leipziger Choräle des Barockmeisters. Die 18 großen Choralbearbeitungen der Sammlung entstanden in verschiedenen Lebensperioden Bachs, am Ende seines Lebens stellte er sie zu einer Sammlung
zusammen und nutzte die Gelegenheit zur Überarbeitung. Den Rahmen der Sammlung bilden jeweils Pfingstchoräle, die ersten noch geschrieben in Bachs klarer und sicherer Notenschrift, den letzten Pfingstchoral und das abschließende berühmte „Vor deinen Thron tret ich“ musste Bach aufgrund seines Augenleidens seinem Schwiegersohn Christoph Altnikol diktieren.

Am Pfingstmontag, dem 21. Mai heißt es wieder Bach & Bike: Die beliebte Orgelradtour zu Orgeln im Landkreis startet um 13.30 Uhr mit einem Orgel-Kurzkonzert von Burkhard Engelke an der Mayer-Orgel der Liebfrauenkirche in Darmstadt-Bessungen. Von dort geht es an der Lichtwiese und am
Botanischen Garten vorbei durch den Wald nach Groß-Zimmern. Die von der Bautzener Orgelbaufirma neu renovierte Orgel der kath. Kirche St. Bartholomäus ist die zweite Station. Christian Roß stellt das Instrument mit Musik von Schumann, Mendelssohn und Reger vor. Dann geht es weiter ins benachbarte Dieburg, wo Stefan Mann die Klais-Orgel der Kirche St. Wolfgang zum Klingen bringt. Zurück geht es über den Radweg 18 durch den Wald, am Jagdschloss Kranichstein vorbei durch die Fasanerie und entlang des Bürgerparks zur letzten Station: Der Martinskirche am Riegerplatz. Hier spielt Jorin Sandau das Abschlusskonzert auf der Weigle-Orgel, bevor die Tour dann bei Bratwurst, Kartoffelsalat und kühlen Getränken im benachbarten Gemeindehaus ausklingt.

Eine Woche nach Pfingsten gibt es dann einen wahren Konzertmarathon: Am Samstag, dem 26.5. findet um 17 Uhr ein Konzert der vereinigten Jugendchören der Darmstädter Singschule und der Evangelischen Singakademie Wiesbaden statt. Wegen der Sanierung der Stadtkirchenemporen singen die Jugendlichen der beiden größten Singschulen Hessens in der Christuskirche Eberstadt. Auf dem Programm steht John Rutters Magnificat, ein Werk das geschickt englische Chortradition mit lateinamerikanischen Rhythmen vermischt und so den Lobgesang Mariens zu einem mitreißenden Oratorium für Chor und Orchester macht. Den Orchesterpart übernehmen Mitglieder des Staatsorchesters Darmstadt, die Leitung des etwa einstündigen Konzertes haben Christian Roß und Jörg Endebrock. Das Konzert wird am 27.5. um 17 Uhr in der Lutherkirche Wiesbaden wiederholt. Ebenfalls am Samstag 26.5. um 19.30 Uhr veranstaltet die Paulusgemeinde ein Oratorienkonzert mit Felix Mendelssohns Meisterwerk, dem Oratorium „Elias“. Das Südhessische Kammerensemble begleitet die vereinigten Chöre von Bessunger Kantorei und Paulus-Chor, die Leitung hat Wolfgang Kleber.

Am Sonntag, dem 27. Mai gibt es dann bereits einen sommerlichen Ausblick: Unter dem Titel Mia Italia spielt Burkhard Engelke an der Schuke-Orgel der Auferstehungskirche Darmstadt-Arheilgen Orgelwerke italienischer Komponisten. Dabei erklingen Orgelwerke von Girolamo Frescobaldi, Antonio Vivaldi, Giuseppe Gherardeschi und Giorgio Morandi.
Das Abschlusskonzert bestreitet das Vocalensemble Darmstadt unter der Leitung von Jorin Sandau. Am Samstag, dem 2. Juni um 19 Uhr erklingen in St. Ludwig Chor- und Orgelwerke. An der  Winterhalterorgel spielt Peter Reulein.

Karten für die Konzerte sind über den DarmstadtShop im Luisencenter, über www.ztix.de sowie bei den jeweiligen Veranstaltern zu bekommen.

Kontakt:
Christian Roß
Stadtkirchenkantor
Tel.: 06151-44834
E-Mail: darmstaedterkantorei@ekhn.de

 

 

  • Kunstprojekt für Menschen mit und ohne Behinderung

    Unter dem Titel „Was sehe ich, was Du nicht siehst!“ bietet die Evangelische Behindertenseelsorge Darmstadt ab 1. Juni ein inklusives Kunst-Projekt zum Thema Schöpfung an. Teilnehmen können 20 Menschen mit und ohne Behinderung. Künstlerin Heidi Schrickel aus Ober-Ramstadt, die auch Projektleiterin bei „BehindART“ ist, und die Pfarrerin der Behindertenseelsorge, Gudrun Goy, leiten gemeinsam das Projekt in der Evangelischen Andreasgemeinde, Paul-Wagner-Straße 70, in Darmstadt.
    An sechs Nachmittagen soll sich hierbei alles um das Thema „Schöpfung“ drehen. Die Termine sind 1. und 29. Juni, 20. und Juli, 3. und 24. August, jeweils 16 bis 20 Uhr. „Die Idee dabei ist, dass Menschen mit und ohne Behinderung über die Malerei miteinander in Kontakt kommen“, sagt Pfarrerin Gudrun Goy.
    Bei jedem Termin geht es fortlaufend um einen der sieben Schöpfungstage. Es beginnt mit Kaffee und Plätzchen, dann folgt eine Einstimmung auf den jeweiligen Schöpfungstag. Anschließend können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Thema nach ihren Vorstellungen kreativ umsetzen. Am Schluss gibt es einen Imbiss.

    Der siebte Tag wird in einem Abschlussgottesdienst unter dem Motto „Und siehe, es war alles gut!“ am Sonntag, 26. August, um 18 Uhr, im Kirchsaal der Andreasgemeinde gefeiert. Dann werden auch die entstandenen Bilder in einer Ausstellung gezeigt. Die Teilnahme beträgt 20 Euro.

    Weitere Informationen und Anmeldung bis 15. Mai bei Pfarrerin Gudrun Goy unter Telefon 06151 64976 oder per Mail unter   inklusion.starkenburg(at)ekhn-net.de.

 

  • Ausbildung für Ehrenamtliche im seelsorgerlichen Besuchsdienst

Eine Ausbildung für Ehrenamtliche im seelsorgerlichen Besuchsdienst bietet das Evangelische Dekanat Darmstadt-Stadt an. In einem fortlaufenden Kurs mit monatlichen Treffen bildet ein Leitungsteam aus Klinik-, Altenheim- und Trauerseelsorge Ehrenamtliche für diesen Dienst aus. Die Treffen finden einmal im Monat donnerstags, 19 bis 21 Uhr, im Offenen Haus, Rheinstraße 31, in Darmstadt, statt.
Der seelsorgerliche Besuchsdienst hat sich zur Aufgabe gemacht, alte und kranke Menschen in Altenheimen, Kliniken und Kirchengemeinden in Darmstadt zu besuchen, ihnen Gesellschaft zu leisten, ihnen zuzuhören, auf Wunsch auch mit ihnen zu beten oder sie zu segnen.
Er versteht sich als Teil des diakonischen Auftrags im Dekanat. Rund zwölf Ehrenamtliche sind derzeit in diesem Dienst aktiv, die von hauptamtlichen Pfarrerinnen aus Kranken- und Altenheimseelsorge begleitet werden. Zweimal im Jahr findet ein Fest für Ehrenamtliche statt.
Wer Interesse an einer Ausbildung im seelsorgerlichen Besuchsdienst hat, kann sich an Pfarrerin Eva Engler wenden: Telefon 0171-3874730, E-Mail: englerkniep@gmail.com.